Erweiterte Krebsvorsorge

  • HPV-Test:
    Optimierte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs durch einen zusätzlichen Abstrich vom Muttermund. Ab dem 30. Lebensjahr und bei Partnerwechsel empfohlen. Eine HPV-Infektion bedeutet eine erhöhte Disposition für das Auftreten von Zellveränderungen am Muttermund.

  • "Thin-Prep"-Verfahren:
    Modernes Dünnschicht-Verfahren zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Empfohlen vor allem bei positivem HPV-Test.

  • Ultraschall-Untersuchung des kleinen Beckens:
    Zur frühzeitigen Entdeckung noch nicht tastbarer Veränderungen insb. an der Gebärmutter und den Eierstöcken.

  • Ultraschall-Untersuchung der Brustdrüse:
    Moderne Diagnostik zur Früherkennung von Erkrankungen der Brust insb. bei Frauen unter 50, bei dichtem Drüsengewebe und zur Ergänzung der Mammographie.

  • Enzymatischer Stuhltest (Schebo 2-in-1):
    Modernste Diagnostik zur Darmkrebsfrüherkennung mit wesentlich verbesserter Genauigkeit. Mögliche Alternative zur Darmspiegelung, 97% Sicherheit bei negativem Testergebnis.